Nachbericht 20. cadwork Anwendertreffen in Deutschland

Bericht vom 20. Anwendertreffen 2016 in Deutschland mit über 500 Teilnehmern

Weltweit folgen rund 50 weitere Treffen

Mit einem deutlichen Zuwachs an Teilnehmern sind die diesjährigen vier Anwendertreffen in Deutschland zu Ende gegangen. Damit ist der Startpunkt für weltweit rund 50 weitere Anwendertreffen in den kommenden Wochen gesetzt.

Alle vier Veranstaltungsorte Kassel, Karlsruhe, Biberach und Hildesheim erfreuten sich großem Zulauf. Insbesondere das zweitägige Anwendertreffen mit geselligem Abendessen und 15 Workshops in Hildesheim übertraf mit 220 Teilnehmern alle Erwartungen.


Gemeinsames Mittagessen in Biberach

Es waren nicht wenige Anwender dabei, die in den letzten 20 Jahren kontinuierlich jedes Anwendertreffen besucht und interessiert verfolgt haben. Für die meisten Teilnehmer sind die Treffen ein sehr wichtiger Termin im Kalender, um sich zu informieren, zu diskutieren, Ideen einzubringen und sich mit den cadworkern oder anderen Anwendern auszutauschen. Hier haben die Anwender die allerbesten Möglichkeiten direkten Einfluss auf die Richtung der weiteren Entwicklung von cadwork zu nehmen.


Anwendertreffen im KOMZET Biberach

An dieser Stelle allen Anwendern ganz herzlichen Dank für Ihre immer neuen Wünsche und vor allem auch für die kritische Bewertung der Weiterentwicklung! Die Rückmeldungen aus der Praxis sind seit 25 Jahren der Garant dafür, dass cadwork einerseits schneller und benutzerfreundlicher und andererseits flexibler und breiter einsetzbar geworden ist.


Pausengespräche beim Anwendertreffen in Karlsruhe

Alle vier Veranstaltungen waren geprägt von großem Interesse an den Neuerungen, interessanten Fragen, Ideen, Diskussionen und vielen persönlichen Gesprächen in den Pausen.

Schwerpunkt des 20. Anwendertreffens war die Präsentation der Version 23 und jeder Menge Tipps & Tricks für die tägliche Arbeit. Die Vorstellung erfolgte durch das Präsentationsteam an einem durchgängigen Projekt. Alle Neuerungen sind auf über 150 Seiten ausführlich dokumentiert. Die Tagungsmappe steht hier zum Download bereit.


Anwendertreffen in Biberach

 


Anwendertreffen im Audimax der Universität Hildesheim

Wesentliche Punkte der Präsentation waren:

  • BIM-Kompatibilität von cadwork mit vielen anderen Programmen.
  • Neue intuitive Arbeitsweisen in der Konstruktion.
  • Erzeugung und Auswertung von Räumen.
  • Verwendung von Schneidsets, insbesondere beim Verschneiden von Metallprofilen und Hölzern unter Berücksichtigung der notwendigen Freischnitte.
  • Schnelles Anlegen von Details für die automatische Elementierung von Wänden und Decken.
  • Grafisch interaktives Anlegen von parametrisierten Konstruktionen.
  • Verwendung stabförmiger Verbindungsmittel (VBA) und deren Planausgabe mit allen VBA-Elementen wie Bolzen, Unterlegscheiben, Muttern oder Dübeln besonderer Bauart einschließlich Beschriftung.
  • Neuerungen in der Bearbeitungserkennung und Ausgabe der Maschinendaten.
  • Automatisierte Erzeugung statischer Systeme und Ausgabe am Beispiel der Übergabe an die Statikprogramme RSTAB und RFEM.
  • Export als WebGL zur 3D-Betrachtung der Konstruktion in jedem aktuellen Browser wie Google Chrome, Edge oder Firefox. Einbindung der Konstruktion in ein 3D-Geländemodell.


Workshop an der Universität in Hildesheim

Workshops wurden unter anderem zu folgenden Themen durchgeführt:

  • Planausgabe
  • Elementbau
  • Geländemodellierung
  • Verbindungsmittelachsen VBA
  • Maschine
  • Schnittstellen
  • Aufmaß mit 3D-Laserscanner
  • Effizienz durch Struktur


Geselliges Abendessen im Restaurant "Szenario" in Hildesheim

Das cadwork Team Hildesheim bedankt sich bei allen Anwendern für die Teilnahme und wünscht jetzt viel Spaß und Erfolg bei der Arbeit mit der Version 23. Wir haben mit der Auslieferung bereits begonnen!
Weitere rund 50 Anwendertreffen in vielen anderen Ländern der Welt laufen bereits. Alle cadwork Kunden werden dazu von ihren zuständigen Niederlassungen ausführlich informiert.

(c) cadwork 2016